Das neue kostenlose ÖPNV-Ticket für hessische Beamte und Angestellte erscheint auf den ersten Blick ein fortschrittlicher Beitrag zur Emissionsreduzierung und zur Attraktivitätssteigerung für Jobs bei der hessischen Landesregierung zu sein. Liest man jedoch, dass mit dem Angebot die Nutzerquote der Zielgruppe im Nahverkehr von 16 auf 18 Prozent gesteigert werden soll, erscheint die Maßnahme aus ökologischer Sicht nicht mehr sehr effizient, wenn dadurch nur 3000 Landesbedienstete zusätzlich auf Nahverkehr umsteigen. Ohne eine Neiddebatte starten zu wollen, stellt sich auch die Frage, ob die Maßnahme nicht gezielter angesetzt werden könnte und zum Beispiel nur Auszubildenden oder Mitarbeitern in niedrigeren Tarifstufen zugutekommen sollte. Weitaus besser hätte es der Landesregierung angestanden, wenn einmal ein solches Angebot für ehrenamtlich Tätige angeboten worden wäre. Gerade die Aktiven der freiwilligen Feuerwehren in Hessen, die erhebliche Zeit für den Dienst an der Allgemeinheit aufwenden und auch ihre Gesundheit bei dieser Tätigkeit riskieren, hätten sich bestimmt über eine solche Anerkennung durch die Landesregierung gefreut.

Peter Schnierer

TEILEN