Schorschs klare Kante

Chance vertan, es stinkt weiter

Der Verlust der absoluten Mehrheit bei der Kommunalwahl 2016 dürfte auch darin begründet gewesen sein, dass viele Selterser Bürgerinnen und Bürger die Nase von der CDU-Klientel-Politik voll hatten. Eine Chance, diesen Geruch zumindest zum Teil los zu werden, verpassten die Christdemokraten am 09.03.2017 bei der Gemeindevertretersitzung. Bei Bauleitplanungen und einer Bauüberwachung stimmten alle Fraktionen, auch die Freien Wähler Selters (FWS) und die Unabhängigen Wähler Eisenbach (UWE), für die Firma des CDU-Mannes, der ob seiner Befangenheit wieder lange vor der Tür stand. Beim Verkauf eine...
Weiterlesen...

Straßenverkehr in Eisenbach (und Selters) – gegenseitige Rücksicht ist gefragt

In WIKIPEDIA ist der liebenswerte Naherholungsort erstmals für das Jahr 1234 erwähnt (Niederselters 772, Münster 910 und Haintchen 1388, alle Jahreszahlen nach Christus). Fußgänger mit und ohne Handkarren und Pferde- und Ochsengespanne dürften das damalige Wegebild bestimmt haben. Unseren Vorfahren über mehrere Jahre vorzuwerfen, bei den Planungen ihrer Siedlungen, die sich zum Ort entwickelten, nicht weitsichtig gehandelt zu haben, wäre unfair. Es war nicht zu erwarten, dass am Anfang des 21. Jahrhundert / des 3. Jahrtausend fast jeder Erwachsene über ein Auto verfügt. Vornehmlich in den a...
Weiterlesen...

Unterstützt bitte die Vereine

Der Wohnwert einer Kommune macht sich auch an dem Freizeitangebot, was vor Ort zur Verfügung steht, fest. Dies wird auf kulturellen, sportlichen und sozialen Gebieten über Vereine und deren ehrenamtlichen Funktionären geleistet. Vor einigen Wochen fand der jährliche Eisenbacher Turnerball vor einer beschämend kleinen Kulisse statt. Die jungen und alten, die weiblichen und männlichen Akteure aus den verschiedenen Abteilungen und somit der Verien, der das ermöglicht, hätten für ihre tollen Darbietungen ein ausverkauftes Haus verdient gehabt. Selbstverständlich müssen zunächst die Mitglieder ein...
Weiterlesen...

Windkraft ja oder nein?

Die Gemeinde Selters/Taunus, als Nachbar von Bad Camberg, wurde um eine Stellungnahme zum geplanten Windpark Kuhbett gebeten. Die Gemeindeverwaltung informierte die Fraktionen. Die Zeit, sich äußern zu können, war a) kurz bemessen und wurde b) zudem noch in die Sommerferien des Parlaments gelegt. Ich behaupte, dass dies bewusst geschehen ist. Ich schließe das daraus, dass eine Fristverlängerung abgelehnt wurde. Eine kritische Stellungnahme sollte wohl so verhindert werden. Ich bin bei diesem Thema inkompetent und war und bin bei meiner Meinungsbildung auf andere Personen angewiesen. Glückli...
Weiterlesen...

Warum ein entflohener Mörder Furcht einflößt

Zum Leserbrief „Vorwürfe nachvollziehbar, aber unberechtigt“ von Rechtsanwalt Hans-Gerd Herrmann (NNP vom 18. Juni): Herr Herrmann wird es mir verzeihen: So einen Schwachsinn habe ich noch nie gelesen. Er bagatellisiert die Flucht eines Strafgefangenen. Der geflohene Mann war 1998 wegen der Vergewaltigung einer Frau sowie der Ermordung eines weiteren Opfers zu lebenslanger Haft verurteilt worden. In der JVA Diez saß er seit Anfang 2000 ein. Die Vergewaltigung unterschlägt der Rechtsanwalt komplett. Die Rückfallquote bei Mördern soll äußerst gering sein. Was ist denn gering: ein Prozent oder...
Weiterlesen...

Freiwilligen-Polizei ist schnell überfordert

Mit Erstaunen habe ich die Berichte über die Sicherheit in Dornburg gelesen. CDU-Mann Schröter will die Bürger vor Straftaten schützen. Ist für Gefahrenabwehr und Strafverfolgung nicht die Hessische Polizei zuständig? Dass am 6. März Kommunalwahl ist, weiß ich. Gibt es in der CDU eigentlich nur Herrn Willsch, der sich nicht abduckt und seine Meinung sagt? Ich habe es schon selbst mehrfach erlebt, als ich verdächtige Personen zur Polizei nach Limburg gemeldet habe, dass dort „momentan keine Streife zur Verfügung“ steht. Wäre es nicht Aufgabe des Kommunalpolitikers Schröter gewesen, mal in Wi...
Weiterlesen...

Uneingeschränktes „Ja“ zur Eisenbacher Kirmes

Die Eisenbacher Kirmes 2015 ist Vergangenheit. Sie war die 117. und auch in diesem Jahr - wie immer - ein Grund, dieses Stück Kulturgut unbedingt am Leben zu halten. Den Kirmesburschen 2014/2015, ihren Eltern, dem Schausteller und allen Bürgerinnen und Bürger vor und hinter der Theke, die zum Gelingen beigetragen haben, gebührt ein großes Lob. Nicht vergessen werden sollte der Wettergott, der es wieder einmal außerordentlich gut mit den Eisenbachern meinte. Seit Mittwoch, den 29.09.2015, gibt es ein Novum, der 1. Kirmesburschenjahrgang, der seine Jahrgangskameradinnen mit ins Boot geholt ha...
Weiterlesen...
Top